Das Reich unserer Katzen

Als wir unsere Katzen bekamen stellte sich die Frage ob wir sie als Freigänger
rauslassen oder nicht.  Nach der ersten durchwachten Nacht, die wir mit der
Suche nach unserem Jabato verbrachten, beschlossen wir unseren Katzen ein
Freigehege zu bauen. Da wir damals einen relativ kleinen Garten hatten mit ca. 280 m² entschieden wir uns den kompletten Garten ausbruchsicher einzuzäunen.

 

Wir haben auf der Vorderseite des Gartens einen Maschendrahtzaun von 80cm Höhe und auf der Rückseite einen Maschendrahtzaun von 170cm Höhe. Wir besorgten 2m lange und 12mm dicke Alustangen, die man in jedem Baumarkt bekommen sollte und ließen uns diese von einem Schlosser (zb. Reparaturschlosserei Erich Muck, Antonsgasse 1, 2531 Gaaden, Tel: 0650 67 16 801, http://www.schlosserei-muck.at/) zweimal biegen und am Ende der Stange eine Rille einfräsen. Für den vorderen Teil des Zaunes blieben die Stangen 2m lang, für den hinteren Teil des Gartens wurden die Stangen dementsprechend gekürzt.

Hier sieht man die Biegung und wozu die Rille am Ende der Stange eingefräst wurde, dort wird nämlich ein Spanndraht befestigt, an den dann später das Netz "aufgehängt" wird.

 

Weiters ließen wir uns vom Schlosser passende Schellen fertigen um die Stangen an die bereits vorhandenen Zaunsteher montieren zu können.

Damit alles gut hält, sollten die Stangen mittels zwei Schellen ganz oben und ungefähr in der Mitte des Stehers montiert werden.

In der Zwischenzeit haben wir uns ein Netz nach unseren Wünschen bei der Firma Haanl http://www.haanl.at/ maßanfertigen lassen. Unser Netz hat eine Maschengröße von 30mm und die Farbe ist Natur.

Ist das Netz da und sind alle Stangen montiert geht es an die Arbeit, das Netz mittels einer Spannschnur (gibt es auch bei der Fa. Haanl) und vielen hundert Kabelbindern an die Stangen zu befestigen. Der obere Teil des Netzes wird mit der Schnur mittels "wickeln" auf den Spanndraht gehängt, dann mittels Kabelbindern an die Steher montiert und nochmals mit einer Schnur mit dem oberen Teil des Zaunes verbunden.

Am oberen Bild ist das Netz noch nicht gespannt und hängt einfach lose runter.

 

Am Bild links sieht man dann das bereits gespannte Netz.


Und so sieht es im hinteren Teil des Gartens aus, wo der Maschendrahtzaun höher ist und die gebogenen Stangen dadurch kürzer sein können.

 

Ganz wichtig ist aber, dass man auch an den unteren Teil des Gartenzaunes denkt und unten alles so dicht macht, dass keine Katze rausschlüpfen kann. Unsere haben einige Ausbruchsversuche gemacht und es hat eine Zeit lang gedauert, bis wir alle Löcher und Möglichkeiten gefunden hatten, aber inzwischen ist gottseidank schon lange Ruhe.

Insgesamt haben wir den Garten dreimal umgebaut und erweitert und inzwischen stehen unseren Katzen ca. 500m² zur Verfügung. War zwar ziemlich viel Arbeit, aber unsere Katzen genießen ihr Reich und wir freuen uns natürlich wenn sie sich freuen.

Weitere Bilder von unserem Katzengarten

Nachdem uns unser großer Kratzbaum beim Teich morsch geworden und in den Teich gestürzt ist, musste etwas Neues her, damit die Katzen eine gute Aussicht und einen guten Überblick haben und dabei entstand dieser geniale Katzen-Kletter-Turm, der an der höchsten Stelle 3,5m hat!

 

Neue Bilder von Frühling 2012

Unser Tierarzt

Tierarztpraxis Breitenlee

Dr. Susanne Schönkypl

Wenn sich ein Mensch

dazu entschließt

einen Hund anzuschaffen,

dann ist das

für den Menschen

eine planbare Zeit

seines Lebens.

 

Für den Hund

ist es dagegen

alles was er hat...

 

...es ist sein Leben!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© buntehunde.at